840true dots bottomright 326true true 1500https://edeka-otterstedde.de/wp-content/plugins/thethe-image-slider/style/skins/white-rounded
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide1
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide2
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide3
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide4
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide7
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide8
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide9
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide10
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide11
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide12
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide13
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide14
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide15
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide16
ED-otterstedde-cont-pic-ueber-uns_01-c
Die Saline mußte nach einer Vergangenheit von 773 Jahren geschlossen werden.
Um 1752 hatte die Genossenschaft der Salzbeerbten begonnen, die Sole zu Heilzwecken zu verwenden. Damit war der Grundstein für das heutige Kur- und Heilbad gelegt. Im Jahre 1872 wurde das erste Badehaus gebaut. Fünf Kinderheime kamen in der Zeit von 1877 bis 1928 hinzu. Im Jahre 1906 wurde das alte Sälzerdorf als „Bad Sassendorf“ anerkannt.
Heute zählt die Großgemeinde Bad Sassendorf rund 12.000 Einwohner.
ED-otterstedde-cont-pic-vor-ort_01-cED-otterstedde-cont-pic-vor-ort_01-d

Die Soester Börde ist bekannt für fruchtbaren Boden, hier ist die ehemalige Hansestadt das Zentrum der Region und gibt der Landschaft ihren Namen. Landschaftlich gesehen, ist die Börde durch den Boden sowie das Klima eine flache bis schwach hügelige Region zwischen Haarstrang und Lippe. Der Haarstrang ist wiederum das Tor zum Sauerland mit Blick auf den Möhnesee und den Arnsberger Wald.
Die Lössablagerungen in der Soester Börde sind teilweise bis zu 10 m stark. Diese Art von Boden ist besonders nährreich, hier wächst nicht nur Getreide, besonders wichtig sind auch die hochwertigen Gemüsesorten und der Zuckerrübenanbau.


Der Anfang 2014 ins Leben gerufene Bürgerbus wird von uns mit unterstützt.
Die besonders ältere, nicht mobile Bevölkerung hat somit die Möglichkeit aus allen Ortsteilen und den umliegenden Dörfern zu uns zu kommen.
Eine Haltestelle direkt an unserem Haupteingang sorgt für kurze Wege. Für unsere Kunden ist die Benutzung des Bürgerbusses kostenlos.